Bemerkenswert

Arche NoA

IMG_4726http://www.patengemeinschaft.de/seiten/projekte/archenoa.htm

Arche NoA steht für eine Initiative, die seit 2006 unbürokratisch Frauenprojekte im südindischen Mylaudy durchführt. Mädchen und Frauen bekommen Unterricht im Nähen und erhalten Fortbildungen, damit sie unabhängiger werden. Auch sie sollen eine Zukunftsperspektive haben. Denn noch immer ist die Situation der Frauen in Indien besonders schlecht. Nur ganz wenige Mädchen werden ausgebildet. Meistens müssen sie eine schwere und gering entlohnte Arbeit verrichten.

Bei allen Projekten ist die Überlegung, wie kann – mit den verfügbaren finanziellen Mitteln – die Lebensqualität der Mädchen und Frauen deutlich verbessert werden, ein wichtiger Grundsatz. Der Unterhalt der Häuser und die Gehälter der Arche NoA-Mitarbeiterinnen werden durch Basare, Benefizkonzerte, Spenden und andere Aktivitäten finanziert.

Das women empowerment center von Arche NoA hat nicht nur auf dem Gelände der Patengemeinschaft seinen festen Ort, sondern auch in den Herzen der Frauen.

IMG_4933

Arche NoA

Covid 19 Seminar Mylaudy Markt

Liebe Freunde von Arche NoA:am 31.Oktober 2020 war unser Arche NoA Team in Mylaudy wieder sehr aktiv.Ein Covid 19 Meeting wurde abgehalten auf dem Markt in Mylaudy.  Es wurde erläutert, wie man mit Desinfektionsmittel, Hände waschen und Abstand mit Maske halten, sich selber schützen kann.   
Handzettel und Masken wurden von unserem Arche NoA auf dem Markt verteilt.Die Masken wurden von unserem Arche NoA Team genäht.Schauen Sie sich den Fünf-Minuten-Film an und sie erleben Indien live.Danke an das ganze Arche NoA Team, welches in relativem Umfeld aktiv zur Eindämmung der Pandemie beiträgt. Arche NoA Aachen Nora Claus

https://drive.google.com/file/d/14mU7n3R4dI3vpAoxKcz5wKqEkGh7QkyR/view

free chicken day

Arche NoA Mylaudy hat einen free chicken and eggs day veranstaltet.Um Menschen zu helfen, die wegen Corona kein Arbeit und kein Geld haben.  Wir haben kleine Kücken und Eier am 20. Oktober 2020 verschenkt. Da wir keine Seminare und Meetings in unserer großen Halle abhalten dürfen, ist es sicher ein kleiner Tropfen auf einen heißen Stein. So konnten wir ein paar Familien beglücken. In enger Verbundenheit Eure Nora Claus https://www.patengemeinschaft.de/projekte/arche-noa/

Seminar in Mylaudy: Wie schütze ich mich vor dem Virus Corona

Liebe Freunde von Arche NoA
Am 3. September 2020  fand  wieder ein Corona Seminar in unserer Community Hall von  Arche NoA Mylaudy, Südindien statt. Heute 6.9.2020 verzeichnet Corona in Indien einen Rekordanstieg.Um die Menschen immer wieder aufmerksam zu machen wie gefährlich das Virus ist, veranstaltet Arche NoA Mylaudy diese Vorträge. Diesmal waren auch Männer eingeladen.Es geht um den eigenen Schutz vor Corona und den Mitmenschen. Unterstützt vom Arche NoA Team in Aachen.Dank an unser Team in Indien.


Dear Nora,

As for your direction, 30 members participate the programme. Dr. Jean Stanley Sidha Doctor and Dr.Arulprakash Social worker explain the covid -19 precautions  uses of mask, Sanitizer, hand wash and how to improve the immunity power. The end of the meeting Herbal tea powder one box and Brochers issued to all participans. Finally all participans take to sweet herbal tea then go back their homes.

 Thanking you.


Indien verzeichnet einen Rekordanstieg heute um mehr als 90.000 Fälle 6.September 
Indien hat einen Anstieg der Coronavirus-Infektionen von gestern auf heute um 90.632 verzeichnet, so viele wie noch nie innerhalb von 24 Stunden. Das Gesundheitsministerium meldete außerdem 1065 Todesfälle und damit nun 70.626 Opfer in der Pandemie. Der Gesundheitsexperte der indischen Regierung, Randeep Guleria, sagte, in manchen Landesteilen sei eine Art zweite Welle zu erkennen. Viele Menschen hielten sich nicht mehr an die Corona-Verhaltensregeln. Auf öffentlichen Plätzen seien etliche Menschen ohne Masken zu sehen, und die Straßen seien voll mit Verkehrsteilnehmern. Insgesamt sind in Indien offiziell 4.113.811 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Damit liegt Indien nach den USA und Brasilien weltweit auf Rang 3.

Corona Seminar Mylaudy Indien

Arche NoA Aachen ist in schwierigen Zeiten aktiv.Am 13.8. 2020 war ein Coronaseminar in unserer Communitiyhall in Indien Mylaudy. Dank an Samuel und an das ganze Arche NoA Team in Mylaudy die das Meeting organisiert haben . Es ging um den eigenen Schutz vor Corona und der Mitmenschen.Dear Nora,The awareness program for corona is wonderful. Mr. Arul Prakash a social worker and Dr. Jean Stanly both are gave a beautiful talk about the protection of corona. Dr. Jean Stanly explained uses of herbal tea and it uses. More than 25 workers are participated. End of meeting herbal tea supplied and gave herbal tea pockets all the participants.ThanksA.Samuel

Arche NoA Aachen

Arche NoA Aachen unterstützt Arche NoA Mylaudy in Corona Zeiten. Corona hat den Ort Mylaudy noch nicht erreicht, aber 40 km weiter in Nagercoil gab es schon Tote.Unser Arche NoA Center in Indien ist geschlossen aber doch aktiv.Poomani schneidet Masken zu und bringt sie zu unserem Arche Noa Team nach Hause.Dort werden sie dann genäht.
Um die Ansteckung zu minimieren, näht das Arche NoA Centrum in Mylaudy Masken statt Schals. Sie werden verschenkt an arme Menschen und die Mitbürger von Mylaudy die noch keine Maske haben. 
Ich bin sehr glücklich, dass Poomani trotz Ausgangssperre dies organisieren konnte.
Danke an das ganz Arche NoA Team Mylaudy.Das ist unser Beitrag von Arche NoA, um Corona abzuschwächen. 
Ich freue mich sehr, dass wir einen Weg gefunden haben, es so zu organisieren und zu unterstützen.In Indien ist die Polizei sehr streng mit der Ausgangssperre.
Eure Nora

Arbeits und Reisebericht 2020

Arbeits-und Reisebericht 2020

Arche NoA ein Projekt bei der Patengemeinschaft e.V.

Nora Claus

Grelle Farben, laute Musik – viele Menschen sind auf den Straßen und in Tempeln. Für drei Wochen tauche ich wieder in diese schillernde Welt ein. In eine tropische Welt mit grünen Palmenhainen und leuchtenden Reisfeldern.

Doch dieses Mal – Mitte Januar – wird das „Pongalfestes“ gefeiert, das mit unserem Erntedankfest vergleichbar ist. Die Straßen und Tempel sind mit bunten Lichterketten geschmückt. Es blinkt und leuchtet wie bei uns in Europa an Weihnachten. Dazu klingt überall laute Musik aus großen Boxen. Die Frauen tragen ihre Festtags-Saris und Männer eine Hose anstatt des einfachen Wickelrocks (Dodi genannt). 

Neben dem Arche NoA Center in Mylaudy ist zwar nur ein kleiner Tempel, was aber nicht bedeutet, dass die Pongal-Festlichkeiten kleiner oder ruhiger ausfallen. Im Gegenteil. Aus den haushohen Lautsprechern neben der Tempelanlage dröhnt vier Tage lang von 5 Uhr morgens bis 11 Uhr nachts verschiedene Kreationen von Musik. Es sind Rhythmen, die wir nicht gewöhnt sind und die durch die enorme Lautstärke nur wie ein chaotischer Lärm wirken.

Obwohl es mir bewusst ist, dass in jedem Land andere Sitten gepflegt werden, empfinde ich diese Erfahrung wie einen Kulturschock.

Wie wichtig das Pongal-Fest für die Bevölkerung dort ist, haben ich auch bei meiner üblichen Sari-Einkaufstour festgestellt. 

In den Geschäften waren nicht nur besonders viele Kundinnen, in den Ladenregalen lagen auch zahlreiche Extra-Pongal-Kollektionen.

Bei meiner Reise nach Mylaudy begleitete mich dieses Jahr die Journalistin Edda Neitz aus Aachen, die schon viele Jahre in unserem Aachener Arche NoA-Team dabei ist.

Durch ihre langjährige Mitarbeit war sie neugierig geworden auf den Arche NoA Center und die bunte indische Kultur. Wer die Möglichkeit hat, eine Projektarbeit vor Ort kennenzulernen, sollte es tun, lautet ihr Resümee. Es fördert auf jeden Fall das gegenseitige Kulturverständnis.

Für mich ist die Reise nach Mylaudy inzwischen ein Aufenthalt in einem bekannten Umfeld. 2006 wurde das Arche NoA-Projekt von mir ins Leben gerufen. Nach 15 Jahren sind mir die Landschaft und die Natur, die Straßen und die Gerüche, die Frauen und die Kinder vertraut. Dort ist meine zweite Art Heimat, die ich jährlich aufsuche, um dann dem Projekt Arche NoA immer wieder neue Impulse zu geben.

Ein wichtiges Projekt war im vergangenen Jahr ein neues Dach für die große Arche NoA-Community Hall. Das Palmdach war nicht mehr dicht und musste neu gedeckt werden. Auch in Indien ist die Situation von traditionellen Handwerken nicht viel anders als bei uns. Handwerker, die die Fähigkeit haben Dächer mit Palmblätter zu decken, gibt es kaum noch. Deshalb wurde das Dach der Community Hall nun mit rotem Wellblech belegt. 

Ein besonders großer Dank geht in diesem Zusammenhang an den Frauenclub „Soroptimisten Düsseldorf-Pempelfort“. Er hat die Kosten für die neue Dachdeckung übernommen. 

Die Vorträge und Zusammenkünfte, die monatlich in der Arche NoA Community Hall stattfinden und von Arche NoA organisiert werden, schätzen die Dorfbewohner – vor allem die Frauen – sehr. Mehrmals im Jahr kommt auch ein mobiles Krankenhaus. Konsultation und Behandlung finden dann in dem großen, gepflegten Raum statt. Bei Bedarf gibt es dort auch tierärztliche Versorgung. 

Demonstration in Mylaudy

Im Dezember 2019 waren die Dorfbewohner zum ersten Event „ENVIRONMENT AND CLIMATE CHANGE AWARENESS“ eingeladen. Mit einer zweistündigen Demonstration durch den Ort machten die Teilnehmer auf die Bedeutung von Umweltschutz aufmerksam. Der Bürgermeister sowie der Executive Officer Mylaudy Panchayat und einige Priester waren als Referenden und Teilnehmer dabei. Es wurde darüber referiert, wie man Plastikmüll recyclen kann und wie aus kompostierbaren Materialen Humus entsteht.

Außerdem wurden Bäume gepflanzt und zehn Solarlampen verlost. Die Solarlampen sollen den Dorfbewohner noch einmal mehr verdeutlichen, dass – einfach ausgedrückt – Energie vom Himmel fällt. Diese Veranstaltung zeigte mir, dass Offenheit für bestimmte Umweltmaßnahmen vorhanden ist. Diese Einstellung möchten wir nutzen und in diesem Jahr eine ähnliche Veranstaltung durchführen. Was für Europa gilt – ist auch für Indien wichtig: wir wollen den Kindern eine gute Erde hinterlassen.

Die Wochen in Mylaudy waren wie immer arbeitsintensiv und vorwiegend damit ausgefüllt Sari-Stoffe, Zubehör wie Reißverschlüsse und Kunstleder sowie Baumwollgarne zum Weben einzukaufen. All diese Materialien benötigen die Näherinnen von Arche NoA zur Herstellung der Schals, Taschen und Kleider, die wir hier in Deutschland verkaufen. Mit diesen Einnahmen können wir das Projekt finanzieren.

Das indische Arche-NoA Team hatte einen Verkaufsstand im nahen Kanyakumari. Dieser Ort am südlichsten Zipfel Indiens ist für die Hindus ein wichtiger Pilgerort. Wir waren mehrmals dort, weil wir uns ein Bild von den Besuchern machten wollten. Wir dachten, es kämen auch internationale Touristen an diesen südlichen Punkt von Indien. Aber es sind hauptsächlich Pilger und indische Touristen, die sich nicht für die Arche-NoA Produkte interessieren, weil diese mehr nach unseren Bedürfnissen in Europa konzipiert sind. Daher haben wir das Projekt in Kanyakumari gestoppt.

In unserem Nähzentrum werden im Sommer junge Mädchen im Nähen und Sticken ausgebildet. Die Anmeldezahl ist hoch. 

Bis jetzt konnten wir alles, was wir uns vorgenommen hatten, auch bewältigen und der Arche-NoA Center ist ein wichtiger Bestandteil in Mylaudy geworden. Sogar das „Hühner-Küken“ Projekt kommt gut an. Die Arche NoA Hühner werden gerne gekauft. 

Für die Finanzierung der vielen Arche-NoA Maßnahmen und auch für die weitere Teilhabe an der Patengemeinschaft sind unsere Benefizkonzerte und -basare wichtige Einnahmequellen. Im Juli 2019 waren erfolgreiche Konzerte in zwei großen Aachener Kirchen. Das Konzert im Dezember stand unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten von NRW, Armin Laschet. Außerdem konnten wir den im Westen bekannten Chor „Flow“ und den Aachener Organisten Hartmut Feifel für das Benefizkonzert gewinnen.

Ein herzliches „Danke schön“ an alle Interpreten und Spender, die uns unterstützen und damit beitragen, unsere Ziele weiter zu entwickeln.

Das Arche NoA Team in Aachen bleibt aktiv. Wir freuen uns auf viele Besucher/Innen bei den Veranstaltungen 2020.

                                                Eure Nora Claus